Was Eltern tun können

Der Alltag mit einem hochsensiblen Kind kann für alle Familienmitglieder belastend sein.Es sind jedoch bei allen Kindern dieselben Strukturhilfen, die den Alltag erleichtern.

Rituale z.B. Verabschiedungsritual beim Weggehen, Erzählritual
beim Heimkommen, Bettgehritual (Lesen, Erzählen…)

Regeln z.B. Regeln beim Essen: jedes Familienmitglied hat einen bestimmten Platz am Tisch, es wird erst mit dem Essen begonnen, wenn alle am Tisch sitzen, es wird nicht mit vollem Mund gesprochen, nicht gerülpst, es wird „Bitte“ gesagt, wenn ich etwas haben möchte, jeder stellt sein Teller nach dem Essen zur Spüle,….

Manchmal ist weniger mehr

  • bieten Sie ihren Kindern ein nicht zu dichtes Programm am Wochenende
  • informieren Sie ihr Kind, was es erwarten wird (allerdings erst einen Tag vorher)

 

Überreizt

  • Reagiert Ihr Kind mit Blässe, Zittern, Schwitzen, rote Flecken, Schwindel, beißen, schreien, weinen, flüchten, verstecken, schimpfen, ignorieren, kein Blickkontakt,… könnten das Zeichen einer Überreiztheit sein.
  • Nehmen Sie das Kind zu sich, und halten es behutsam fest (Halt geben); reden Sie wenig (Sprache
    kann aufputschen); reden Sie leise, langsam, rhythmisch, beruhigend, wiederholend
    (z.B. ist ja gut, ich bin da, komm zu mir, …), reiben Sie den Rücken von oben nach
    unten; rollen Sie Ihr Kind in eine Decke oder Jacke ein. So spürt es sich selbst, seine Körpergrenzen wieder besser.
  • Verlassen Sie den Raum, gehen Sie wohin, wo wenig bis keine akustische Reize sind. Suchen Sie sich einen Raum oder Platz mit gedämpftem Licht oder wenig visuellen Reizen. Oder gehen Sie in die Natur.

Was Sie noch tun können:

  • Überfordern Sie Ihr Kind nicht; v.a. wenn es müde ist
  • Beachten Sie die „Alarmzeichen“ des Kindes
  • Setzen Sie früh genug Grenzen; halten Sie sie dann konsequent ein
  • Achten Sie auf gesunde, ausgewogene Ernährung; ihr Kind sollte frühstücken, das erhöht die Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Versuchen sie, Angebote in den Alltag einzubinden, durch die sich ihr Kind austoben kann (z.B. viel Bewegung, abwechslungsreiche Spaziergänge, verschiedene Bau- und Bastelmaterialen)
  • ihr Kind sollte rechtzeitig ins Bett gehen, Schlaf ist wichtig
  • Bewahren Sie Ihr Kind vor Dauerberieselung (Radio, Fernsehen, Computer)
  • Handykonsum einschränken
  • Gestalten Sie den Wohnraum nicht zu überladen (Dekoration reduzieren)
  • Verzichten Sie auf starke Düfte (Duftkerzen, Parfum)