Therapiemethoden

  • Familientherapie – systemisches Arbeiten

Wenn ich Familien betreue, so wird meine Methodik an die Bedürfnisse der Familie angepasst. Gerne arbeite ich mit den Familienmitgliedern systemisch. Systemisch zu arbeiten, bedeutet unter anderem, dass man an den Beziehungsgeflechten der Personen untereinander interessiert ist, da diese an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt sind. Dies hat zur Folge, dass diese Personen auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse von besonderer Bedeutung sind.

  • Gesprächstherapie nach Rogers

Die Besonderheit der Methode liegt darin, dass ich Sie immer wieder emotional in Ihre eigene Wahrnehmung führe – oft bis an die Antworten, die Sie ggf. im Alltag nicht auszusprechen wagen. Das Einfühlungsvermögen eines Therapeuten sowie dessen Echtheit und Wertschätzung gegenüber seinem Klienten, ermöglichen eine angstfreie Auseinandersetzung mit bisher meist abgewehrten Erfahrungen, bzw. verdrängtem Erleben.

  • Kurztherapie nach de Shazer

Die lösungsorientierte Kurztherapie, auch lösungsfokussierte Kurztherapie geht von dem Standpunkt aus, dass es hilfreicher ist, sich auf Wünsche, Ziele, Ressourcen, Ausnahmen vom Problem zu konzentrieren anstatt auf Probleme und deren Entstehung. Lösungsfokussierung bedeutet, die „positiven Unterschiede“ zu erkennen und zu verstärken. Also das, was jetzt bereits besser funktioniert und passt und von dem gewünscht wird, es möge in Zukunft in noch stärkerem Maße so sein.

  • Spieltherapie nach Axline

Diese Therapie kann helfen, wenn Kinder im Sozialverhalten und im emotionalen Erleben Auffälligkeiten zeigen. Durch ihre Hilflosigkeit und Überforderung reagieren Kinder oft mit Aggressivität gegenüber ihrer Umwelt oder ziehen sich in sich zurück. Auch Geschwisterrivalitäten, Trennungsängste und psychische Auffälligkeiten sind ein Zeichen, dass Kinder mit ihrer derzeitigen Situation nicht klar kommen. Die Therapeuten untersuchen während der Therapie die seelische Ebene, sowie die Vergangenheit und Gegenwart des Kindes.

  • Hypnosetherapie nach Erickson

Jeder hat schon einmal tranceähnliche Zustände erlebt, wie z.B. Sie haben bei langen Autobahnfahrten festgestellt, dass sie plötzlich an einem ganz bestimmten Punkt oder gar an der Ausfahrt angekommen sind ohne sich dessen wirklich bewusst gewesen zu sein. Trotz dieser vermeintlichen Abwesenheit haben Sie den Verkehr beobachtet, die Gänge hoch- oder runtergeschaltet und haben vielleicht auch die Spur gewechselt. Ähnlich wie in den beschriebenen Situationen verhält es sich in der Trance. Sie sind wach, ansprechbar, reaktionsfähig, hören alles, sind vielleicht etwas ruhiger und entspannter als sonst und verfügen weiterhin über Ihren eigenen Willen.

 

In meiner Praxis IhrePsyche arbeite ich hypnotherapeutisch, lösungsorientiert, ressourcenorientiert, als auch mit gesprächstherapeutischen Interventionen, um Sie auf Ihrem Weg zu unterstützen. 

 

Schreibe einen Kommentar